Zum Inhalt springen

The Art Market Dictionary (AMD) - Call for Authors

Das „Art Market Dictionary (AMD)“ ist das erste Nachschlagewerk zum internationalen Kunsthandel im 20. und 21. Jahrhundert. Es entsteht derzeit in englischer Sprache unter Mitwirkung von fünfzehn "Section Editors“, mehr als dreihundert AutorInnen und einem renommierten internationalen Fachbeirat im de Gruyter Verlag, Berlin. Partnerinstitutionen sind u.a. das Getty Research Institute, das Zentralinstitut für Kunstgeschichte, das Forum Kunst und Markt an der TU Berlin und das Belvedere Research Center. Eine Vernetzung mit dem Lexikon der Österreichischen Provenienzforschung (LÖPF) ist vorgesehen.

Die Einträge des Art Market Dictionary behandeln Galerien, Händlern, Auktionshäusern und Kunstmessen. Sie enthalten eine Vielfalt von Informationen wie Stammdaten, einen Überblick über die Firmengeschichte, Beziehungen mit namhaften Künstlern und Sammlern sowie Informationen zu Ausstellungen, Bibliographien und Hinweise auf Archivalien. Die Geschichte des Kunstmarkts wurde über lange Jahre vernachlässigt - sie birgt daher viel versunkenes, jedoch potentiell wichtiges Wissen. Daher verzeichnet das AMD nicht nur herausragende Akteure wir Ambroise Vollard, das Dorotheum, oder die Art Basel, sondern auch weniger bekannte bzw. heute vergessene Firmen.

Während gewisse Sektionen (Deutschland, Spanien) demnächst abgeschlossen sein werden, sucht das AMD-Team noch AutorInnen zu Österreich und Italien. Einträge können sich auch auf vergangene Forschung (z.B. im Rahmen einer Publikation, aber auch einer fortgeschrittenen studentischen Forschungsarbeit) stützen. Eine Vergütung ist ab einem gewissen Umfang vorgesehen.

 

 

Mehr Informationen zum Projekt, und Probe-Einträge, sind auf der Projektwebsite www.artmarketdictionary.com zu finden; Interessenten können sie gerne auch an Dr. Emily Evans, Editor AMD, emily.evans@degruyter.com wenden.